Ankündigung: 28.09.2019 Höhlenverein Blaubeuren auf der Blaubeurer Kulturnacht


Im Rahmen der ersten Blaubeurer Kulturnacht am Samstag, den 28. September 2019 ist der Höhlenverein Blaubeuren von 18:00 - 23:00 Uhr auf dem Kirchplatz (gegenüber URMU) mit einem Stand vertreten.

Motto:
Schritte in die Blaubeurer Unterwelt
Tauchen sie ein - virtuell, in Bildern und Videos (Vorführungen Non-Stopp).
Und danach oder währenddessen genießen sie das berühmte Blautopfwasser (Glühwein).
Über Ihren Besuch würden wir uns sehr freuen.

Veranstaltet wird die Kulturnacht vom Arbeitskreis BlauTöne und der Stadt Blaubeuren.
Der offizielle Programm-Flyer kann hier heruntergeladen werden (PDF).

 

Ankündigung: 26.05.2019 Tag der Artenvielfalt in Blaubeuren

Am Sonntag, den 26. Mai 2019 findet von 10:00 - 17:00 Uhr im und um das Joachim-Hahn-Gymnasium in Blaubeuren, Eduard-von-Lang-Str. 37, der diesjährige Tag der Artenvielfalt statt.
Ein Tag mit besonderem Erlebniswert im Landschaftsschutzgebiet „Blaubeurer Ried“.

Auszüge aus dem Programm:
Vorträge im Gymnasium Blaubeuren:
   13:00 – 13:30 „Der Wolf ist zurück in Deutschland - Gekommen, um zu bleiben!“ Andrea Schneider / NABU
   13:30 – 14:00 „Lebensraum Höhle - Höhlentiere“ Hannes Köble / LHK-BW
   16:00 – 17:00 „Juwelen vor der Haustür“ Die Tier- und Pflanzenwelt im Naturschutzgebiet „Untere Hellebarten“
                        bei Blaubeuren-Gerhausen Joachim Striebel / SAV
   Ab 11:30 Quiz (Kostenbeitrag 0,50 Euro/Pers.) Ziehung der Preise 13:00

Lebende Fledermäuse:
Unsere Gäste können Pfleglinge der Fledermausschutzbeauftragten des Landesverbandes für Höhlen- und Karstforschung (LHK) aus nächster Nähe betrachten und auch einmal streicheln oder mit Mehlwürmern füttern.
Petra Heusel und Ralf Krist / LHK-BW

Für Speis und Trank ist bestens gesorgt!

Der Flyer mit dem kompletten Programm kann von der Homepage des Landesnaturschutzverbandes BW e.V. hier heruntergeladen werden.

 

01.05.2019: Höfohaus in Seißen geöffnet

Am 1. Mai ab 13:00 Uhr hat das Höfohaus zur Einkehr geöffnet.



Wir bieten für Wanderer und sonstige Gäste selbstgebackenen Kuchen, kleine Speisen, Kaffee und andere Getränke.
Gerne erzählen die Höhlenforscher auch etwas über ihre derzeitigen Projekte und es besteht die Möglichkeit die Vetterhöhle mit der "VR-Brille" virtuell zu befahren.

Wir freuen uns auf ihren Besuch.

Anfahrt (Link)

 

08.03 – 10.03.2019 Grabungsmarathon am Farrenwiesschacht (Kat.-Nr. 7524/121)

Da hatten seinerzeit Otto Schwabe, Klaus Sontheimer und Petra Boldt doch die richtige „Forschernase", als sie bei der Erstbefahrung des Farrenwiesscchacht (FWS) beschlossen, dass es sich lohnen könnte, hier ein neues Projekt zu eröffnen.

Am letzten Wochenende wurde ein Grabungsmarathon initiiert durch Petra Boldt und dem (Jugend-)Projektleiter Christopher Maetze an diesem Objekt durchgeführt. Es war vorgesehen, von Freitag 10:00 Uhr in ungefähren 8-Stunden-Schichten bis Sonntag durchgehend zu graben. Das hat bis auf die Nachtschicht von Freitag auf Samstag auch einwandfrei geklappt. Die Mitglieder unseres Vereins hätten das aber kaum alleine stemmen können, wenn wir nicht noch großartige Unterstützung von befreundeten Höhlenforschern bekommen hätten. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle schon einmal ganz herzlich bedanken! Es begann mit der Schicht 10:00-18:00 Uhr am Freitag. Die war mit Joshua März (Höhlen-AG), Raphael Kreutle, Christopher Maetze und Petra und Markus Boldt besetzt.
Um 18:00 Uhr (bis 02:00 Uhr) wurden sie durch Felix Stark, Marc Krömer, Luisa Rommel, Lydia Rüd, Stefan Hückstädt abgelöst.
Um 10:00 Uhr am Samstagmorgen setzten Axel Nothard, Klaus Sontheimer, Rupert Öhmichen, Klaus Burkhardtsmaier die Arbeiten fort.


     Axel Nothard beim Bohren, um den Block dann mit Spaltkeilen zu spalten


     Klaus Sontheimer spaltet den Block

Ab 18:00 Uhr waren dann Christian Harzer, Franz Baumann, Kerstin Truckenmüller und Thomas Boldt im Einsatz.
Sie wurden dann am Sonntag um 00:00 Uhr bis 07:00 Uhr von Markus Boldt, Knut Brenndörfer, Marc Krömer und Elisabeth Rüd abgelöst.


     "Im Dunkeln ist gut Munkeln", äh Graben…

Die letzte Schicht von 07:00 Uhr bis 14:00 Uhr war dann eine reine Frauenschicht. So standen Petra Boldt, Laura Niedermeier, Johanna Rux und Angelika Volobuev (Höhlen-AG) ihren „Mann".


     Angelika macht sich zum Abseilen fertig

Die Organisatoren hatten weitestgehend gutes Wetter bestellt. So war es sogar in der Nacht für die Jahreszeit ausreichend warm. Am Sonntag hat es nachts und tagsüber ein wenig geregnet. Aber die Grabungsstelle ist ja überdacht. So war auch das kein Problem. Übrigens war der jüngste „Mitarbeiter“ 12 Jahre alt und der Älteste 78!

Insgesamt wurden in den Schichten etwa 720 Eimer gefördert. Das entspricht ungefähr 10m³ Material. Somit wurden ca. 15 Tonnen aus dem Schacht ans Tageslicht gebracht. Eine großartige Leistung!

Und nun kommen wir zum Ergebnis der Aktion. Denn das lässt sich sehen. Wir konnten den Schacht um einen weiteren Meter tiefer legen und einen Schlufgang mit einer Länge von ca. 6m ergraben. Am Ende dieses Ganges erweitert sich die Höhle zu einer kleinen Kammer, die sehr schön mit Tropfsteinen und Sinter geschmückt ist. Von hier aus geht eine Kluft senkrecht in die Tiefe. Die Tiefe konnte mittels einiger kleiner Steine übereinstimmend mit 10-20 Metern ausgelotet werden.


     Schöne Tropfsteine in der neu entdeckten Kammer


     Am Ende der Kammer befindet sich ein kleines trockenes Wasserbecken

Leider ist die Kluft im oberen Bereich noch zu eng, um sie zu befahren. Aber unten, nach ungefähr einem Meter sieht man schon, dass die Kluft „Befahrungsbreite“ hat. Die zukünftigen Arbeiten werden uns zeigen, wo es hingeht. Voraussichtlich werden wir den Schacht vorne noch tiefer legen, weil wir glauben, dadurch die Engstelle gleich von vorne aus umgehen zu können. Man wird sehen…

Übrigens bekamen wir am Samstag noch Besuch vom SWR, der einen kurzen Beitrag für die Landesschau am Montag (11.03.2019) produziert hat. Am Sonntag kam dann auch noch das SWR-Radio, die in SWR3 und SWR4 am Montag einen kurzen Beitrag gesendet haben.